Allgemein, Blog, Foto 31. Oktober 2017 1

Alu-Dibond von Saal Digital

Wenn einer eine Reise tut, dann sollte er Fotos mitbringen und diese auf Alu-Dibond von Saal Digital drucken lassen. Und so habe auch ich einige Bilder von meiner USA-Reise im Februar und März 2017 mitgebracht. Die meisten davon sind noch nicht verarbeitet, aber ein paar Lieblinge habe ich bereits jetzt schon fertig.

Alu-Dibond von Saal Digital, Skyline von Manhattan

Da es aber furchtbar schade ist schöne Bilder auf der Festplatte verrotten zu lassen, müssen Bilder an die Wand, oder zumindest auf Papier gebracht werden. Und wer ist dafür besser geeignet als Saal Digital? Mein Ansprechpartner und treuer Lieferant sämtlicher Fotos in gedruckter Form. 2015 durfte ich bereits das wattierte Fotobuch mit meinen Bildern aus Ruanda testen. Zum Testbericht des Fotobuches bitte HIER ENTLANG.

Ein Bild an der Wand

Dieses Mal sollte also mindestens ein Bild an die Wand kommen. Dazu stehen bei Saal Digital natürlich mehrere Varianten zur Auswahl. Neben der klassischen Leinwand mit Keilrahmen gibt es das sehr edle Acrylglas oder die Hartschaumplatte. Bei mir sollte es der Alu-Dibond-Druck werden. Dies ist ein matter Druck auf einer Aluplatte, die sehr stabil, biegefest und witterungsbeständig ist.

Das Format

In der SaalDesignSoftware lassen sich Größen von 15x10cm bis hin zu 120x70cm bestellen. Das Schöne hierbei ist aber auch, dass ebenso individuelle Bemaßung möglich ist, somit auch krumme Maße, wie beispielsweise 42x36cm. Perfekt für alle Individualisten, die es speziell benötigen.

Ich habe mich auch für ein eher ungewöhnliches Format entschieden. 60 Zentimeter breit und 30 Zentimeter hoch, also ein Seitenverhältnis von zwei zu eins. Ideal für ein Panorama der New Yorker Skyline.

Alu-Dibond an Wand

 

Die Bestellung

Ebenso wie beim Fotobuch läuft die Bestellung über die SaalDesignSoftware und ist dabei denkbar einfach. Man wählt, wie bereits erwähnt, zunächst das gewünschte Produkt aus, dann die entsprechende Abmessung und lädt dann das gewünschte Bild in die Software. Das war es im Prinzip. Danach natürlich das Bild noch in den Warenkorb legen, Rechnungs- und Lieferdaten angeben, aber das kennt man ja generell bei Bestellungen jeglicher Art.

 

Versand und Verpackung

Meine Bestellung ging bei Saal Digital an einem Freitag Mittag ein. Also eigentlich die denkbar schlechteste Zeit für eine Bestellung. Dennoch brachte mir DHL das gut verpackte Paket bereits am darauffolgenden Mittwoch. Also insgesamt nur fünf Tage von der Bestellung bis hin zur Auslieferung. In meinen Augen ist das erste Klasse und kann sich sehen lassen.

Ebenso die gute Verpackung der durchaus empfindlichen Oberfläche ist ein großer Pluspunkt. Neben einer weichen Kunststofffolie ist der Druck zusätzlichen in schützenden Karton eingepackt, der auch den ein oder anderen Stoß beim Transport verträgt.

Zur Lieferung selbst kann man nur sagen, dass das Paket selbstverständlich mit einer Sendungsnummer ausgestattet ist und man somit den Verlauf des Pakets nachvollziehen und die Ankunft, zumindest taggenau, planen kann.

 

Alu-Dibond von Saal Digital

Wie ist der Druck denn nun qualitativ? – Absolut fantastisch. Es ist natürlich schwierig einen Alu-Dibond-Druck mit einem Leinwanddruck zu vergleichen. Das wäre wie einen Geländewagen gegen einen Kleinwagen antreten zu lassen, aber der subjektive Eindruck ist einfach spitze. Die Fertigungsqualität ist hervorragend, also keine scharfen Kanten am Alu, die Stabilität der gesamten Platte ist vorhanden und erst bei wirklich genauem Hinsehen kann man einzelne Pixel erkennen. Das ist natürlich auch vom Ausgangsmaterial abhängig.

Selbst sehr feine Strukturen, wie beispielsweise das Wasserzeichen rechts unten in der Ecke sind sauber abgebildet und klar erkennbar. Nennenswerte Farbabweichungen vom Druck zum Originalfoto kann ich keine erkennen.

Warum Alu-Dibond und keine Leinwand?

Diese Frage wurde mir schon öfters gestellt. Ich habe einige Bilder auf Leinwand drucken lassen, aber Alu-Dibond macht für mich persönlich mehr her. Leinwand hat oft diesen „IKEA-Touch“ und dem wollte ich entgegenwirken. Das dünnere Material im matten Finish wirkt es für mich edler und stilvoller als eine Leinwand mit 3cm Keilrahmen, die schon etwas wuchtiger daher kommt.

Ein guter Vergleich ist vielleicht im Luxusrestaurant zu finden. Statt einer Riesenportion Sauerbraten bekommt man meist sehr kleine Portiönchen mit qualitativ hochwertigem Essen serviert. Und so sehe ich das auch bei Alu-Dibond von Saal Digital. Mit der entsprechenden Aufhängung kann man selbst dabei etwas Tiefenwirkung erreichen und den Druck einige Zentimeter von der Wand abheben lassen und einen gewissen Schwebeeffekt erzeugen.

 

Meine Empfehlung

Alu-Dibond ist auf jeden Fall eine Art und Weise seine besten Bilder ansprechend darzustellen. Dennoch würde ich sagen, dass man sich nicht auf eine Herstellungsart beschränken sollte. Eine Leinwand über das Bett im Schlafzimmer finde ich passender als im Flur, wo der Platz eh meist knapp ist und eine dickere Leinwand optisch erdrücken kann. Dort würde ich persönlich auf schlankere Alternativen wie eben Acrylglas oder eben Alu-Dibond zurückgreifen.

Qualitativ kann man absolut nichts beanstanden und hier gilt es das Alu-Dibond von Saal Digital absolut zu empfehlen. Jederzeit wieder werde ich dort meine Bilder drucken lassen und hoffentlich kommt noch die ein oder andere Reise hinzu.

 

Wo lässt du denn deine Bilder und Leinwände drucken? Hast du einen bestimmten Lieblingslieferanten? Lass‘ es mich in den Kommentaren wissen 🙂

Mitja

About the author

Mitja: Ich beschäftige mich seit über 10 Jahren mit Film. Nicht nur die Kameraarbeit selbst, sondern auch der Videoschnitt sind die größten Arbeitsgebiete. Ganz allgemein interessiere ich mich für alles was mit Technik zu tun hat.

1 Comment

    Would you like to share your thoughts?

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Schreibe einen Kommentar