Allgemein, Blog, Equipment, Foto, Video 19. Juni 2017 0

ND-Filter für Drohne – Wann sie sich lohnen

Heute geht es um den Einsatz von ND-Filter für Drohne – Wann sie sich lohnen und wann man besser darauf verzichtet.

Wer lieber mein Video dazu anschauen möchte, sollte HIER klicken 🙂

Der Markt an ND-Filtern für Drohnen, sei es für die Phantom-Reihe, die Mavic Pro oder die Copter von Typhoon wird immer größer. Dir Frage ist aber: Lohnt es sich für sich diese Filter anzuschaffen oder kannst du dir das Geld sparen?

ND-Filter für Drohne

ND-Filter-Set für DJI Mavic Pro ND-Filter-Set für DJI Phantom 3 ND-Filter-Set für DJI Phantom 4 ND-Filter-Set für Yuneec Typhoon

 

Was sind ND-Filter?

Als erstes eine wirklich kurze Erkältung was ein ND-Filter macht. Ein ND-Filter filtert im gesamten Spektrum Licht und ermöglicht somit längere Belichtungszeiten bei gleichbleibender Gesamthelligkeit der Aufnahme. Die Filter gibt es in unterschiedlichen Stärken, je nachdem wieviel Licht man „blocken“ möchte. Kurz gesagt: Ein ND-Filter macht das Bild dunkler.

Wann benötigt man ND-Filter?

Wann empfehlen sich also diese Filter? Bei den meisten Drohnen hat man eine fixe Blende, die man nicht verändern kann, beispielsweise bei dem Phantom 3 hat das Objektiv eine feste Blende von 2.8. Wenn ich nun also bei Tag filme habe ich nur die Belichtungszeit und ISO zum Verändern der Helligkeit. Die ISO stelle ich auf die kleinst mögliche Zahl, dass das Rauschen gering bleibt. Wenn das Bild nun aber immer noch zu hell ist, müsste ich die Belichtungszeit so kurz halten, dass die Bewegungen abgehackt aussehen und nicht mehr der 180°-Regel entsprechen. Deshalb gibt es diese Filter, um das auf den Sensor einfallende Licht zu reduzieren und die gewünschte Belichtungszeit wählen zu können.

Wann solltest du auf einen ND-Filter verzichten?

Wann empfehlen sich keine ND-Filter? Wenn ich mit der Drohne nur Fotoaufnahmen erstelle benutze ich grundsätzlich keine Filter. Letztlich aus dem selben Grund, nur in die andere Richtung. Obwohl die Drohnen GPS-unterstützt sind und ihre Position sehr gut halten können, bewegt sich die Kamera immer ein kleines Stück. Daher möchte ich eine möglichst kurze Verschlusszeit erzielen, sodass die Bilder wirklich scharf werden und ich in der Bildaufnahme keine Bewegungsunschärfe habe.

Videoaufnahmen und trotzdem keinen ND-Filter?

Auch diese Situation gibt es. Ohne ND-Filter filme ich immer dann, wenn es die Lichtverhältnisse nicht anders zulassen. Logisch, oder? Der Sensor der meisten Drohnen ist nicht sehr groß und daher nicht wirklich für wenig Licht ausgelegt. Da wäre es natürlich ein Fehler den ND-Filter draufzupacken und dafür die ISO und somit auch das Rauschen in die Höhe zu treiben. Ein wunderbares Beispiel für Videoaufnahmen ohne ND-Filter ist mein Video über die Burg Teck, das ich Anfang 2017 gedreht habe.

Beispiel

Ich bin mit dem Copter losgezogen und habe Testaufnahmen mit und ohne ND-Filter gemacht.

 

Video

Hier gibt es den gesamten Beitrag „ND-Filter für Drohne“ in Videoform:

 

Mitja

About the author

Mitja: Ich beschäftige mich seit über 10 Jahren mit Film. Nicht nur die Kameraarbeit selbst, sondern auch der Videoschnitt sind die größten Arbeitsgebiete. Ganz allgemein interessiere ich mich für alles was mit Technik zu tun hat.

0 Comments

Would you like to share your thoughts?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Schreibe einen Kommentar